<< zurück zur Übersicht

>> zum Presseecho


Tom Sachs


Nutsy's
24.07. - 12.10.2003



In New York bereits Stadtgespräch, ist Tom Sachs' Ausstellung für das Deutsche Guggenheim die erste museale Einzelausstellung des amerika-nischen Künstlers in Europa. Die für Berlin modifizierte Installation Nutsy's ist ein ca. 400 qm großer Themenpark, den der Künstler im Auftrag der Bohen Foundation, New York, entwarf.

Nutsy's ist eine Welt aus skulpturalen, mechanischen und medialen Elementen, die eine durch die gesamte Installation führende Straße verbindet. Nutsy's bedeutet jedoch auch eine Anspielung auf den unverbesserlichen "Hobbybastler" in Person des Künstlers Tom Sachs. Mit seinem Team konzipierte er eine raumfüllende Welt der Kultur, des Konsums und der Ironie. Überwachungskameras, verbunden mit Videomonitoren, beobachten die Gäste dabei, wie sie sich staunend durch die in Kniehöhe aufgebaute Rennstrecke bewegen, auf der ferngesteuerte Modellautos um originalgetreue im Maßstab 1:25 gefertigte Rekonstruktionen von berühmten Wohnbauten Le Corbusiers und Möbeln Mies van der Rohes rasen.

Die raumfüllende Installation Nutsy's ist eine Collage imaginärer Wirklichkeiten, die den Besucher entlang einer Rennstrecke durch euro-päische und amerikanische, kapitalistische und sozialistische, moderne und postmoderne, utopische und dystopische Mythen und Realitäten führt. Modelle von Le Corbusiers Unité d'Habitation und Villa Savoye, ein Park für moderne Kunst, ein McDonald's, eine DJ-Kabine mit Plattenspielern: Die Stationen auf der Landkarte der Installation lesen sich wie ein zerbrochenes Andenken an die Illusionen und Desillusionen der Moderne, die Auf- und Abschwünge der Konjunktur. Hier treffen Moderne und aktueller Zeitgeist aufeinander. Sachs lässt sie zum Wettstreit in einer Arena antreten, in der das hyperreale Flair der heutigen Unterhaltungskultur weht. Er hinterfragt in seiner postmodernen Bricolage die Leitmotive der Moderne: Produktion, Konsum, Zirkulation. Nutsy's ist ungeachtet der architektonischen und historischen Zitate ein echtes Kind seiner Zeit, voller Schleichwerbung.

Nutsy's lädt uns ein, ökonomische, geografische, architektonische oder ideologische Grenzen neu zu überdenken, die soziopolitischen Strukturen zu erkennen, die uns einzäunen, definieren und demarkieren, und die gebaute Umwelt für eine Umwertung zu öffnen.

Tom Sachs: Nutsy's wurde von John G. Hanhardt und Maria-Christina Villaseñor, Guggenheim Museum, New York, kuratiert. Ausstellungs-begleitend erscheint ein Katalog mit einem Gespräch zwischen Tom Sachs und Maria-Christina Villaseñor sowie Essays von Glenn O'Brien und den Kuratoren. Die broschierte Publikation ist zum Preis von € 39 in Deutsch oder Englisch erhältlich.

Als Edition No. 24 des Deutsche Guggenheim hat Tom Sachs das deluxe racing set entworfen. Das Profi-Renn-Set mit Zusatzequipment erscheint in einer limitierten und signierten Auflage von 150 Exemplaren und wird exklusiv zum Preis von € 570 im MuseumsShop angeboten.

Die Ausstellung Tom Sachs: Nutsy's begleitet ein umfassendes Rahmen-programm. In Artist's Talk spricht Tom Sachs mit John G. Hanhardt und Maria-Christina Villaseñor am Donnerstag, dem 24. Juli 2003, um 19 Uhr, über seine Arbeit. Das Gespräch ist in englischer Sprache.

Während der 14. Langen Nacht der Museen, am Samstag, dem 30. August 2003, treffen Moderne und Massenkultur auch im Innenhof der Deutschen Bank aufeinander. Neben Lesungen aus der Charta von Athen treten die Cheerleaders der Berlin Thunders auf und ergänzen so die Eindrücke der Ausstellung Tom Sachs: Nutsy's.

Der traditionelle Familienbrunch findet am Sonntag, dem 14. September 2003, um 11.30 Uhr, im Deutsche Guggenheim statt. Während Erwachsene zum Thema Zwischen Ideallandschaft und Gesamtkunstwerk: die utopische Welt des Tom Sachs geführt werden, entdecken die Kinder ‚Nutsy's World' und bauen diese mit Pappe nach.

Im Rahmen des internationalen literaturfestivals berlin 2003 liest der Waliser Richard John Evans am Donnerstag, dem 18. September 2003, um 19 Uhr, im Deutsche Guggenheim. Der 1971 geborene Schriftsteller setzt sich in seinem Werk augenzwinkernd mit dem "post-everything" und dem modernen, urbanen Leben auseinander.

Beim kunstherbst>03 stehen dieses Jahr die Künstler in Berlin respektive deren Arbeits- und Lebensbedingungen im Mittelpunkt. Unter diesem Aspekt diskutiert am Montag, dem 22. September 2003, 19 Uhr, Franz Ackermann mit Dr. Ariane Grigoteit, Sammlung Deutsche Bank. Der Berliner Maler ist mit mehreren Arbeiten in der Sammlung vertreten. Vor und nach dem Gespräch werden Führungen durch die Sammlung Deutsche Bank angeboten.

Mit einem weiterem Highlight endet am 5. Oktober 2003 Nutsy's im Deutsche Guggenheim. Parallel zum Art Forum Berlin tragen Tom Sachs und sein Team vom 1. bis 5. Oktober 2003 den Nutsy's Cup aus. Besucher sind eingeladen am Wettrennen teilzunehmen. Besondere Akzente setzen am Mittwoch, dem 1. Oktober 2003, 18 bis 21 Uhr Meet the artist sowie am Samstag, dem 4. Oktober, von 15 bis 18 Uhr, das Children's Race. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Kyosho Deutschland statt.

Kostenlose Führungen werden täglich um 18 Uhr angeboten. Die bekannten Lunch Lectures mittwochs um 13 Uhr sowie die sonntäglichen Themenführungen um 11.30 Uhr runden das Rahmenprogramm ab.




Deutsche Guggenheim ist Partner des kunstherbst>03.


>> Diese Pressemitteilung als PDF downloaden


Presse-Echo

>> HANDELSBLATT
>> DER TAGESSPIEGEL
>> BERLINER MORGENPOST
>> NEUES DEUTSCHLAND


Fotomaterial zur Ausstellung

kann unter www.photo-files.de/guggenheim direkt aus dem Netz heruntergeladen werden.

Weitere Informationen

Leitung: Svenja Gräfin von Reichenbach
Presse: Sara Bernshausen
Telefon: 030-202093-14
Fax: 030-202093-20
email: berlin.guggenheim@db.com
Internet: www.deutsche-guggenheim.de