>> Einführung / Hilla von Rebay und Solomon R. Guggenheim
>> Programm / Führung
>> Edition / No 35
>> Info / Wann und Wo
>> Presse / Aktuell



>> Vorschau
>> Archiv


   
Hilla von Rebay und Solomon R. Guggenheim    
13. Mai bis 10. August 2006    

Täglich: Kostenlose Führung durch die Ausstellung
Art of Tomorrow: Hilla von Rebay und Solomon R. Guggenheim,
Beginn: 18 Uhr



Lunch Lectures - mittwochs, 13 Uhr

Die Lunch Lectures – eine andere Art der Mittagspause – bieten nicht nur anregende Auseinandersetzungen mit einem Thema der Ausstellung, sondern anschließend auch einen kleinen Lunch.
Eintritt: € 9 / ermäßigt € 7

Hilla von Rebay: ihre Kunst, ihre Sammlung
Dr. Elisabeth Klotz
17.05., 31.05., 28.06.

Hilla von Rebay und die europäische Avantgarde
Alexandra Heimes
24.05., 21.06., 19.07.

Hilla von Rebay und Deutschland – die frühen Jahre
Katja Sander
07.06., 09.08.

Auf in die Neue Abstraktion! Hilla von Rebay zwischen Mäzenatentum und Künstlerhabitus
Dr. Melanie Franke
14.06., 26.07.

Hilla von Rebays künstlerisches Interesse: die Verbindung von Bild und Musik
Dr. Beate Zimmermann
05.07., 12.07., 02.08.


Themenführungen - sonntags, 11.30 Uhr

Ein besonderer Aspekt der Ausstellung steht im Mittelpunkt der Führung. Anschließend findet ein Brunch in der KAFFEEBANK statt.
Eintritt: € 12 / ermäßigt: € 9

Rebay als Sammlerin – der leidenschaftliche Kampf um Abstraktion
Katja Sander
´14.05., 18.06., 16.07., 30.07.

Art of Tomorrow: Hilla von Rebay und die gegenstandslose Kunst
Dr. Elisabeth Klotz
21.05., 06.08.

Das Guggenheim und seine Begründerin: „Ein Tempel der Gegenstandslosigkeit"
Dr. Melanie Franke
28.05., 25.06., 09.07.

Abstraktion und Musikalität: Konzepte der Synästhesie
Alexandra Heimes
04.06., 11.06., 02.07., 23.07.


SONDERVERANSTALTUNGEN

13.05.2006 - “Die Baroness und das Guggenheim“, 2004, Filmvorführung mit anschließender Diskussion zwischen Roland von Rebay, Neffe von Hilla von Rebay, und der Regisseurin Sigrid Faltin, 19 Uhr
Der Film von Sigrid Faltin wirft einen Blick auf die europäische Avantgarde des frühen 20. Jahrhunderts. Er zeichnet ein umfangreiches Porträt der Malerin, Kuratorin, Sammlerin und Fördererin Hilla von Rebay, welches in einem anschlie߬enden Gespräch zwischen Roland von Rebay und Sigrid Faltin vertieft wird.
Die Baroness und das Guggenheim ist eine Co-Produktion der White Pepper Film Freiburg, ARTE/ZDF, AVRO, mit Unterstützung der MFG Filmförderung Baden-Württemberg und dem MEDIA-Programm der Europäischen Union. Die Dokumentation wurde 2005 auf dem 48. Filmfestival in New York mit der Bronzemedaille in der Kategorie Dokumentarfilm und –video ausgezeichnet.
Eintritt: € 6, ermäßigt € 5

22.06.2006 - Kunst und Kunstpolitik in den Besatzungszonen im Nachkriegsdeutschland. Eine Diskussionsrunde mit Eduard Beaucamp, Kunstkritiker, Jo-Anne Birnie Danzker, Museum Villa Stuck, Sigrid Ruby, Justus-Liebig-Universität Gießen, Martin Schieder, Freie Universität Berlin, Moderation: Sebastian Preuss, Berliner Zeitung, 19 Uhr
Erstmals diskutieren ausgewiesene Experten gemeinsam zum Thema der Kulturpolitik der amerikanischen, französischen und russischen Besatzungszonen im Deutschland der Nachkriegszeit. Ausgangspunkt ist dabei die Rolle Hilla von Rebays, deren Ausstellung "Gegenstandslose Malerei in Amerika" ab 1948 in mehreren deutschen Städten präsentiert wurde.
Eintritt: € 6, ermäßigt € 5

Alle Veranstaltung falls nicht anders vermerkt im Deutsche Guggenheim
Kartenreservierung für die Veranstaltungen unter (030) 20 20 93-11 falls nicht anders erwähnt.


FILMPROGRAMM

01.06.2006 - “Die Baroness und das Guggenheim” von Sigrid Faltin, 76 min, 2004, 19.30 Uhr
Ort: Lichtburg-Forum Berlin, Behmstraße 13, 13357 Berlin
Informationen unter (030) 49 98 81 51 oder info@lichtburgforum.de

12.07.2006 - „Die Saga Guggenheim“, Dokumentarfilm von Jean Pierre Gibrat, ca. 80 min., 2000, 20 Uhr
Jean Pierre Gibrat (Buch und Regie) zeichnet das Leben der Familie Guggenheim nach. Beginnend mit der Emigration der jüdischen Großfamilie von der Schweiz in die neue Welt wird die Karriere von Meyer Guggenheim und seiner sechs Söhne zu einer der größten Industriellenfamilien der USA dokumentiert. Der Film ist eine Co-Produktion von ARTE G.E.I.E. und Trans Europe Film.

Film Concerts – Hilla von Rebay und der abstrakte Avantgarde-Film der 1920er, 30er und 40er Jahre

19.07.2006, 21 Uhr mit Einführung
26.07.2006, 19 Uhr
02.08.2006, 21 Uhr
Die deutsche Künstlerin Hilla von Rebay war die erste Direktorin des Museum of Non-Objective Painting, dem späteren Solomon R. Guggenheim Museum. Neben der Förderung der gegenstandslosen Malerei war der abstrakte und gegenstandslose Avantgarde-Film eines ihrer wichtigsten Anliegen. Drei Filmemacher gaben entscheidende Impulse für Rebays Konzeption eines geplanten Film Centers im Museum: Hans Richter, Oskar Fischinger und Norman McLaren. Hilla von Rebay veranstaltete im Museum of Non-Objective Painting Film Concerts, bei denen Werke dieser und anderer Künstler gezeigt wurden.
Veranstaltungsort: Kino Arsenal, Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin
Informationen unter (030) 26955100
In Zusammenarbeit mit den Freunden der Deutschen Kinemathek und dem Filmmuseum München


KINDER- und FAMILIENPROGRAMM

02.07.2006 - Familienbrunch im Deutsche Guggenheim, 11.30 Uhr
Abenteuer Kunst (für 4- bis 12-Jährige) und eine Führung durch die Ausstellung. Im Anschluss findet im Atrium der Deutschen Bank ein Brunch statt.
Eintritt: € 12; Kinder über 12 Jahre: € 8; Kinder unter 12 Jahre: € 5

Papierwirtschaft – Kinder- und Jugendprogramm im Rahmen des internationalen Museumstages „Jugend im Museum“

Kann man aus Briefumschlägen, Seidenpapier, Aluminiumfolie und Tapetenresten ein Kunstwerk gestalten? Hilla von Rebay hat geheimnisvolle Collagen geschaffen, die ihre Mutter „Papierwirtschaft“ nannte. Mit Scheren, verschiedensten Papierresten und vielen bunten Ideen werden Collagen á la Hilla geklebt.
Dauer ca. 1,5 Stunden

21.05.2006 - Kinderprogramm für 4-6 Jährige, 15 Uhr
21.05.2006 - Kinderprogramm für 6-12 Jährige, 17 Uhr
An diesem Tag haben alle Jungendlichen bis 18 Jahre freien Eintritt.

Klingende Farbwolken

Art of Tomorrow beschäftigt sich mit dem Beginn der modernen Kunst. Auf den Spuren der Moderne werden Farben, Formen und schwingende Pinselbewegungen verfolgt, die auf bunten Collagen mit Spiralen, Tupfern und Flecken die Bilder wie klingende Musik oder erzählende Farbwolken füllen.
Dauer ca. 1,5 Stunden
Eintritt: € 5

11.07.2006 - Kinderprogramm für 4-6 Jährige, 16 Uhr
12.07.2006 - Kinderprogramm für 6-12 Jährige, 16 Uhr

Anmeldung unter (030) 20 20 93-11



Die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn präsentiert vom 21. Juli 2006 bis 7. Januar 2007 mit „The Guggenheim – Die Sammlung“ die Sammlung der Solomon R. Guggenheim Foundation.
So-Do 9-19 Uhr
Fr, Sa 9-22 Uhr
Informationen unter 0228 9171-200, Kartenvorverkauf unter: 0800-175-2750