>> Einführung / Divisionismus · Neoimpressionismus: Arkadien & Anarchie
>> Programm / Führung
>> Edition / No 38
>> Info / Wann und Wo
>> Presse / Aktuell



>> Vorschau
>> Archiv


   

Die Ausstellung Divisionismus/ Neoimpressionismus: Arkadien und Anarchie ist die erste Schau, die die italienischen Divisionisten mit ihren farbig leuchtenden Gemälden in den Mittelpunkt stellt und deren Verhältnis zum Neoimpressionismus mit besonderer Aufmerk¬samkeit betrachtet.
Wie die Neoimpressionisten übernahmen die Divisionisten eine auf Farbtheorie und Optik basierende Malweise. Politisch engagiert, behandelten viele von ihnen ent¬sprech¬ende Themen in ihrer Malerei. Der Divisionismus wurde aufgrund ähnlicher Anliegen und der späteren Entstehungsphase oft lediglich als Variante der Neoimpres¬sionis¬mus gesehen. Doch weist die italienische Stilrichtung klare Unterschiede auf, so z.B. in Bezug auf ihre Vorliebe für groß angelegte Kompo¬si¬tionen, ein durchgehendes Interesse an modellierten Formen und der Darstellung des dreidimensionalen Raums, sowie das Bestreben, Bewegung in den Bildern zu suggerieren. Der Divisionismus war Ausdruck der paradoxen Natur der italienischen Kunst in dieser Epoche: einerseits war er in den Traditionen seines langen künstlerischen Erbes verankert, andererseits wegweisend für die folgende Generation – die Futuristen.
Divisionismus/ Neoimpressionismus versucht anhand dieser Themen, die vorherrsch¬ende Sicht auf den Divisionismus neu zu bewerten. Die Schau stellt die italienische Bewegung in einen internationalen Kontext und unterstreicht so die Autonomie der Italiener gegenüber ihren europäischen Pendants und ihre Bedeutung als Pioniere der Moderne. In der Ausstellung werden Bilder der Hauptprotagonisten des italienischen Divisionismus, u. a. Giovanni Segantini, Angelo Morbelli, Giuseppe Pellizza da Volpedo, Emilio Longoni, und Gaetano Previat zusammen mit einer Auswahl wichtiger Bilder von Künstlern wie Georges Seurat, Paul Signac, Camille Pissarro, und Henri-Edmond Cross gezeigt, die zwischen 1880 und 1905 entstanden sind.


Kuratorin

Dr. Vivien Greene, Guggenheim Museum New York

Ort

Deutsche Guggenheim
Unter den Linden 13/15
10117 Berlin

Öffnungszeiten

Täglich 11 bis 20 Uhr
Donnerstags bis 22 Uhr
Auch MuseumsShop und KAFFEEBANK


Katalog

Zur Ausstellung erscheint der Katalog Divisionismus/ Neoimpressionismus: Arkadien und Anarchie (Deutsch und Englisch, 35 Euro). Als Edition Nr. 38 erscheint die Tavola Floreale. Das elegante Ensemble für den gedeckten Tisch wurde um 1895 von einem anonymen Künstler entworfen und hergestellt von einer Manufaktur in Kalifornien, USA, die auf die Reproduktion historischer Stoffentwürfe spezialisiert ist. Die Tavola Floreale erscheint in einer limitierten Auflage von 100 Ensembles. Preis auf Anfrage. Exclusiv im MuseumsShop (030) 20 20 93-16 erhältich.

Eintrittspreise

Erwachsene € 4
Ermäßigt € 3
Kinder unter 12 Jahren Eintritt frei
Schulklassen Eintritt frei
Schulklassen mit Führung € 25
Gruppen bis 20 Personen € 35
Familienkarte € 8
Montags Eintritt frei

Führungen

Kostenlose Führungen: täglich 18 Uhr
Lunch Lectures: mittwochs 13 Uhr
(Führungen mit ausgewählten Themen zur Mittagszeit, anschl. kleiner Lunch)
Themenführungen: sonntags 11.30 Uhr
(Führungen mit thematischen Schwerpunkten, anschl. Brunch)

Lehrerfortbildung Nr. 07.1-329

In Kooperation mit dem Berliner Landesinstitut für Schule und Medien (LISUM)
21.02.2007, 16-18 Uhr (Grundschule und Oberschule)
Anmeldung über LISUM, Fax (030) 90 22 41 46 oder anmeldung@lisum.verwalt-berlin.de.

Gerne bieten wir auch Sonderführungen, fremdsprachige Führungen und Führungen für Schulklassen an. Telefon (030) 202093-14

Deutsche Guggenheim Club

Informationen über den Freundeskreis des Deutsche Guggenheim erhalten Sie unter (030) 202093-19.

MuseumsShop

700 Artikel von Ausstellungskatalogen über Schmuck bis hin zu Spielzeug und Kunstliteratur für Kinder.
MuseumsShop

Café

KAFFEEBANK
Getränke, Brunch/kleine Speisen: wechselndes Angebot

Verkehrsverbindungen

U-Bahn Stadtmitte (U2), U-Bahn Französische Straße (U6)
S-Bahn Unter den Linden (S1, S2), S-Bahn Friedrichstraße (S3, S5, S7, S9, S75)
Bus 100, 147, 200
>> zum Stadtplan

VBB fahrinfo - http://www.vbb-fahrinfo.de